Das Drama-Dreieck: Welche Rolle nehmen Sie in verbalen Konflikten ein?

Das Drama-Dreieck: Welche Rolle nehmen Sie in verbalen Konflikten ein?

In Ihrem Geschäftsalltag müssen Sie zahlreiche Gespräche führen. Nicht alle Gespräche verlaufen nur harmonisch. Manches Gespräch ist geprägt von Schuldzuweisungen und endet ergebnislos. Mit dem von dem kalifornischen Psychologen Stephen Karpman entwickelten Drama-Dreieck können Sie verbalen Konflikten entgegensteuern bzw. sie entspannen.

Das Problem: Bei der Analyse von Märchen fand Karpman 3 immer wiederkehrende Rollen heraus, die er Täter, Opfer und Retter nannte. Diese Rollen finden sich auch in Konfliktgesprächen immer wieder. Wie in einem Drama besetzen die Teilnehmer eine dieser 3 Rollen, die sie während des Gesprächs teilweise auch wechseln. Das Opfer kann dann
z. B. plötzlich zum Retter oder auch zum Täter werden. Die Folge: In diesem Rollen-Wirrwarr geht schnell verloren, wer eigentlich wofür verantwortlich ist. Sachlichkeit und Ziel verschwinden in einem solchen dramatischen Dreieck.

Das Opfer: Wer in die Opferrolle schlüpft, wird für etwas verantwortlich gemacht. Er fühlt sich in der Defensive, wirkt auf seine Gesprächspartner ohnmächtig und gibt unbewusst die Folgen seines Nicht-Handelns an andere ab.

Der Retter: Er will aktiv helfen und übernimmt oft die gesamte Verantwortung für die Situation und deren Lösung. Je nach Überzeu- gungskraft beherrscht der Retter die Situation für eine Weile, bemerkt jedoch nicht, dass er sich über das vermeintliche Opfer stellt. Die Folge: Das Opfer lehnt intuitiv die Hilfe des Retters ab.

Der Täter: Wer in dieser Rolle agiert, versucht seine Lösungsidee mit einer gewissen Härte durchzusetzen. Er klagt das Opfer aktiv an und will es zur Rechenschaft ziehen. Die Folge: Das Opfer meidet die Auseinander- setzung und fügt sich, ohne wirklich hinter der Lösung zu stehen.

Alte Muster überwinden: So steigen Sie aus Ihrer Rolle aus. Ist man in einer bestimmten Rolle gefangen, sind die Ergebnisse von Konfliktge- sprächen praktisch vorhersagbar. Die Lösung: Wenn Sie Ihre gewohnte Position im Dramadreieck hin und wieder verlassen wollen, stellen Sie beim nächsten Konflikt, Ihrer Rolle entsprechend, folgende kritische Fragen:

Kritische Fragen für die Retterposition

* Kann ich überhaupt etwas Sachliches zum Thema beitragen oder will ich
nur auf der emotionalen Ebene helfen?

* Überschreite ich meine Kompetenzen, wenn ich für den anderen eintrete?

* Ist es tatsächlich zielführend, wenn ich als Retter auftrete?

Kritische Fragen für die Opferposition

* Fühle ich mich gleichwertig?

* Weiß ich überhaupt genau, was ich will oder brauche?

* Will ich wirklich, dass sich etwas verändert?

* Bin ich bereit, Tipps oder Hilfe anzunehmen?

Kritische Fragen für die Täterposition

* Geht es mir nur um die Sache oder will ich den anderen angreifen?

* Habe ich das Gefühl, ich kann mehr oder bin besser als die anderen?

* Habe ich vor etwas Angst? Wovor habe ich Angst?

* Möchte ich dem anderen etwas beweisen?

Herr M. und Frau S. reden aneinander vorbei. Herr M. versteht nicht, was Frau S. will. Da springt Herr K. helfend ein: „Frau S. will sagen, dass …“ Darauf reagiert Frau S. unwirsch: „Herr K., mischen Sie sich nicht ein! Ich kann für mich allein reden.“ Darauf sagt Herr K. be- leidigt: „Ich wollte doch nur klären helfen.“ Hier ist der Rollen- wechsel klar erkennbar: Herr K. startet aus der Retterposition, ohne darum gebeten worden zu sein. Er wird von Frau S. aus der Täter- position zurechtgewiesen und kritisiert. Dies bewirkt bei Herrn K. den Wechsel in die Opferrolle, in der er sich unverstanden fühlt.

Definieren Sie mit der folgenden Checkliste Ihre eigene Rollen- tendenz im Drama-Dreieck. Machen Sie sich bewusst, wie Sie durch Ihre Rolle ein Konfliktgespräch beeinflussen. Entscheiden Sie selbst, wann Sie aus diesem Muster hin und wieder aussteigen wollen, um schneller zu einem Ergebnis zu kommen.

* **Selbstverständlich können Sie den Spezial-Report auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.

Copyright © 2019 Produktionsportal. Impressum | Datenschutz